USA schwächeln, China zeigt Stärke

Market Views, 8 Jul 2022

Die neue Woche spielt alle Stückerl

Dass der US-Markt robust bleiben würde, den allzu umfangreichen Corona-Maßnahmen zum Trotz, war Marktmeinung. Auch Chinas Umgang mit Covid – die Sperre von Shanghai und die damit verursachte Verschärfung der Logistik war ein Schock im 2. Quartal 2022 – sorgte für turbulente Zeiten an den chinesischen Börsen und wenig Erwartungen.

USA

Die US-Konjunktur schwächt sich bei anhaltendem Inflationsdruck ab. Die aktuellen Makrodaten der USA zeigen, dass sich die Konjunktur rascher als erwartet abschwächt. Die Wirtschafts-Aktivitätsindizes und der Verbraucherklimaindex fielen zuletzt enttäuschend aus. Das verstärkt die Angst vor einer Rezession. Zusätzlichen Druck baut eine vielleicht doch zu aggressive Zinspolitik der US-Notenbank Fed (Federal Reserve Bank) auf. Diese hat für die Juli-Sitzung einen neuerlich großen Schritt angekündigt: 0,50% bis 0,75% stehen an, der Markt geht von 0,75% aus. Damit will die Notenbank möglichst schnell den „neutralen Zinssatz“ (= Leitzins ist in jener Höhe, die die Wirtschaft weder stimuliert noch bremst) erreichen. Für heuer wird ein Leitzins um die 3,50% bis 3,75% erwartet. Die Kunst dabei ist, die Zinsen anzuheben und damit den Konsum und damit die Konjunktur zu drosseln, ohne die beiden abzuwürgen.

China

Chinas Erholung verläuft hingegen problemloser. Zumindest besser, als erwartet angesichts der Sperre in Shanghai. Dort wird nun jedes Wochenende getestet, um bei weiteren Ausbrüchen von Covid nicht mehr die komplette Region abzusondern, sondern mit zielgenaueren Maßnahmen agieren zu können. Das soll den Logistiksektor wieder auf Kurs bringen – ein Unterfangen, das ohnehin weit ins Jahr 2023 dauern wird. Positiv hat diese zwar immer noch restriktive, nun aber doch dynamischere Covid-Politik auf die jüngsten Makrodaten gewirkt: die Industriebproduktion ist angesprungen (saisonbereinigt um +3,2% im Mai gegenüber April). Stark haben sich auch Anlageinvestitionen und Finanzierungsvolumen entwickelt. Die Wirtschaft stellt sich auf Expansion ein, wie auch der EMI (= Einkaufsmanagerindex) zeigt.

Europa

Europas Wirtschaft und Börsegeschehen werden von der zu geringen Gasversorgung und der restriktiven Sanktionspolitik bestimmt. Gute Nachricht: Die Turbine, die North Stream 1 wieder voll funktionsfähig machen soll, wird nun doch geliefert werden. Gas ist derzeit nicht Teil der Sanktionspakete. Auch in Europa ist die Inflation hoch genug, um die EZB (Europäische ZentralBank) zu Zinserhöhungen zu bewegen. Für Juli und September wurden jeweils 0,50%-Zinsschritte angekündigt. Damit einher geht der Stopp der Anleihenkäufe und in weiterer Folge die Reduktion der Notenbank-Bilanzsummer, indem Gelder aus abreifenden Anleihen wieder vom Markt genommen werden.

Was die neue Woche bringt

Die kommende Woche wird das Bild hinsichtlich Wirtschafts- und Inflationsentwicklung aller großen Volkswirtschaften schärfen. Am Montag dominieren die japanischen Wirtschaftsdaten, am Mittwoch folgen Handelsbilanz Chinas und Konjunkturerwartung der Euro-Zone, sowie die US-Inflationsdaten und Einkommensentwicklung (erlaubt einen Rückschluss auf den Lohndruck in den USA). Am Freitag schließlich das BIP-Wachstum Chinas sowie die Handelsbilanz der Euro-Zone, die US-Einzelhandelsumsätze sowie das US-Verbrauchervertrauen. Es gibt einen Marktkonsens für ein Wachstum auf niedrigem Niveau. Aber – das haben die letzten Wochen deutlich gezeigt – Überraschungen werden wohl nicht ausbleiben. Die kommende Woche wird also spannend und emotional. Und die Märkte bleiben sensibel.

Quelle Grafik: Allianz Global Investors Economics & Strategy, Consensus Economics, Stand: 1.6.2022

Hinweis: Die vorliegende Marketingunterlage stellt keine Anlageberatung, Anlageanalyse oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere ist sie kein Angebot, bzw. keine Aufforderung zum Stellen eines solchen, und keine Empfehlung/Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder einer anderen Handlung (z.B. Halten) von Finanzprodukten. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein.

Scroll to Top